Loslassen

Manchmal lese ich meine Wochenlegung und fühle mich gar nicht betroffen oder angesprochen. Dann denke ich mir – gut, wahrscheinlich spricht sie jemand anderen, irgendwo da draußen an und dafür ist es ja auch gut so. Man muss ja nicht immer alles mitnehmen und sich von allem angesprochen fühlen. Andere Wochenlegungen treffen dermaßen ins Schwarze, dass ich schon am gleichen Tag bestätigen kann „genau so läuft es gerade bei mir“. Die aktuelle Legung für diese Woche, trifft mal wieder mehr als mir lieb ist. Und warum soll es mir besser gehen, als dir? Meine Leichen im Keller sind in diesen Tagen wirklich sehr präsent. Niemand hat gesagt, dass leben auf diesem Planeten leicht sein würden. Ja, sonst wäre es ja langweilig und wir hätten gar nix zu tun und dann wird es nichts mit der persönlichen Weiterentwicklung. Für irgendetwas muss das ganze Chaos ja auch gut sein.

Heute hatte ich nun ein kleines Aha-Erlebnis.

Es ging um einen Machtkampf, den ich schon oft gekämpft habe, in immer wieder anderen Situationen. Mir war klar, dass ich nur verlieren konnte und so hab ich mich in mein Schicksal ergeben und versucht, das Beste aus der Situation heraus zu holen. Der Versuch, den Vorteil aus der Situation zu ziehen und den Blick darauf zu richten, was ich anstelle des „Sieges“ anderweitig an Gutem herausziehen konnte, half mir mich ganz darauf zu konzentrieren. Das negative Gefühle und der Druck gewinnen zu müssen, waren verschwunden.

Und nur wenige Momente später wendete sich das Blatt und ich bekam doch noch meinen vorher erhofften Erfolg. Ganz einfach und mit einem Lächeln. Wie ich immer sage, auf die innere Haltung kommt es an – das LOSLASSEN dessen, was man glaubt unbedingt erreichen zu müssen. Gar nicht so einfach ich weiß! Aber plötzlich, wie von Zauberhand fügt sich alles in die ersehnten Bahnen, was für ein Erlebnis! Vielleicht ist Loslassen der Schlüssel für diese Woche, die Energie die nötig ist um den inneren Knoten zum Platzen zu bringen!

Verstand oder Gefühl – das ist hier die Frage

Wonach entscheidest Du die wichtigen und unwichtigen Dinge in Deinem Leben? Alles mit dem Kopf oder alles mit dem Herzen? Kopf oder Zahl, Gefühl oder Gedanke, Hopp oder Top? Für mich war es jahrelang sehr schwierig überhaupt wieder an mein Gefühl heranzukommen.

Wir werden in einer verkopften computerisierten Gesellschaft aufgezogen, genauer gesagt programmiert. Und zwar darauf zu funktionieren. Die Seele, das Herz, Gefühle und Sehnsüchte sind Dinge, die den Alltag und die Produktivität stören. Wie peinlich ist es den Menschen, einen Fremden auf offener Straße weinen zu sehen, oder wie schockierend. Gefühle gehören ins Kino zu Liebesfilmen oder Dramen. Tränen sollen möglichst unterdrückt werden, was denken denn die anderen wenn ich plötzlich anfange zu weinen wie ein Kind?
Das Leben in der heutigen Gesellschaft ist eine echte Herausforderung geworden. Der Spagat zwischen Funktionieren, glatt durch den Alltag kommen und sich dabei selbst treu bleiben, ist für mich immer wieder eine Herausforderung. Unterdrückt man seine emotionale Seite zu sehr, äußert sich dies oft durch körperliche Symptome und Krankheiten.

Nun kämpfe ich seit längerer Zeit darum mich wieder mehr über mein Gefühl zu orientieren. Übrigens bin ich darüber zum exzessiven Kartenlegen gekommen :-) Damit beweise ich meinem Verstand immer wieder, dass er nicht der Boss in meinem kleinen Universum ist. Das mechanische Kartenlesen nach Lehrbuch funktioniert sehr eingeschränkt, denn hierbei spielt die Intuition eine sehr große Rolle.

Kennst Du das auch?? Du erlebst eine Situation in der etwas schief geht und Du erinnerst Dich an Dein erstes Gefühl, dass Dir etwas anderes geraten hat und was Dir Umwege, Schmerzen und Tränen erspart hätte.

So muss ich gestehen, dass ich mit Zähneknirschen meine aktuelle Wochenlegung geschrieben habe. Entscheidungen mit dem Verstand treffen, aha. Und das wo ich doch seit Wochen dem armen Kerl versuche zu vermitteln, dass er nicht mehr alleine über mein Leben bestimmen darf. Und jetzt das? Tja und nun hatte ich meine Entscheidung dieser Tage. Das unvermeidliche kam, so dass ich eine Entscheidung mit meinem VERSTAND getroffen habe die bewirkte, dass mein GEFFÜHL sich beruhigt und ich wieder positiver in die Zukunft schauen kann. Verflixte Kiste 😉 Da hat mich meine Wochenlegung also auch mal wieder eingeholt. Das finde ich selbst immer sehr spannend.

Nun gut. Wie immer im Leben kommt es auf das richtige Maß an, auf die Balance zwischen den beiden Institutionen Verstand und Herz. Es geht um den Gleichklang, das Einverständnis und die gemeinsame Entscheidung. Der Verstand macht die Vorschläge und das Herz signalisiert ob es sich gut anfühlt. Das klingt so einfach und erscheint mir manchmal so schwer.

Es gibt noch viel zu üben und ich wünsche uns allen den richtigen, den goldenen Mittelweg für unser Leben! Ich glaube wenn das gelingt, wird vieles leichter und fließt uns so zu, wie wir es gerade brauchen!

Vergebung – Fortsetzung

Ein ausgedehntes Gespräch über das Thema Vergebung, hat mich zu neuen Gedanken und Aspekten dieser Thematik bewegt und ich möchte Dich hier daran teilhaben lassen. Ich glaube es gibt zwei Ebenen die man bearbeiten sollte, wenn man sich mit Vergebung beschäftigt.

Einerseits die Verstandesebene, aus psychologischer Sicht und die Herzebene aus spiritueller Sicht. Dazu muss ich sagen, dass heutzutage oft das Bauchgefühl mit dem Herzgefühl vermischt oder verwechselt wird und das sollte man unbedingt trennen. Das Bauchgefühl steht für Emotionen, für etwas dass Dich bewegt und alles was Du fühlst, wie wenn Du frisch verliebt bist und sozusagen Schmetterlinge im Bauch hast.

Das Herzgefühl ist etwas sehr leises, dass Du als leichtes Ziehen in der Brust wahrnehmen kannst. Wenn es um etwas positives geht, Du für etwas bereit bist, dann fühlt es sich an, als würde sich etwas in Deinem Inneren öffnen – Dein Herzchakra. Dir geht sozusagen das Herz auf. Wenn es sich um etwas negatives handelt und Du nicht bereit dafür bist, verschließt sich Dein Herzchakra und es fühlt sich an wie eine geschlossenen Faust in Deiner Brust.

Der Verstand ist beeinflusst vom allem was Du bisher gelernt und erfahren hast, es ist Dein Kopf, Dein Denken und Deine übernommenen Normen und Werte.

Ich glaube dass man zur Vergebung zuerst auf der Verstandesebene an das Erlebte herangehen muss. Mit großer Sorgfalt solltest Du darauf achten, dass Du allen Gefühlen und Gedanken genug Raum gibst. Das Du die Dinge einordnest und Wege für dich findest das Warum zu klären. Wie Dein Erlebtes geschehen könnte, was die wahre Ursache war und natürlich auch, was es mit Dir gemacht hat.

Jedes Erleben prägt dich und auch wenn es schwer ist das anzunehmen, auch schlimme Erfahrungen bringen einen Lerneffekt mit, zu dem Du vielleicht sagen kannst, dass er im Ergebnis – in der Veränderung – etwas Gutes für Dich gebracht hat. Es geht nicht darum negative Erlebnisse gut zu heißen, sondern die Veränderung die dadurch mit Dir geschehen ist zu betrachten und das Gute darin zu finden. Den rückgängig machen kannst Du keine Deiner Erlebnisse aber Du kannst Dich entscheiden Deinen Frieden damit zu machen um Deinetwillen.

Jemand der schon mal einen Autounfall erlebt hat, weiß wie sich das anfühlt. Schildert er dies jemandem, der diese Erfahrung noch nicht gemacht hat, wird dieser sich nicht ganz in diese Situation hineinfühlen können. Trotz empathischer Fähigkeiten ist das Einfühlungsvermögen bei manchen Dingen die man nicht selbst erlebt hat eingeschränkt. Manche Menschen sind empathischer als andere, weil sie möglicherweise mehr negative oder schlimmere Erfahrungen als andere gemacht haben.  Deshalb findet man auch in sozialen Berufen sehr häufig Menschen, die viel in ihrem Leben durchlitten haben. Diese Menschen haben durch ihre Erlebnisse ein höheres Verständnis für die Menschen, mit denen sie arbeiten. Daraus kann sich manchmal ein Helfersyndrom entwickeln. Indem man anderen Menschen hilft, versucht man eigene Verletzungen zu heilen, wieder und wieder.

Doch zurück zur Vergebung: Dieses Arbeiten auf der emotionalen Ebene mit Hilfe des Verstandes, ist in meinen Augen die Vorstufe für das Arbeiten auf spiritueller Ebene. Du musst in Dein Herz fühlen, ob Du bereit bist für den Schritt der Vergebung und wenn sich dieses Gefühl öffnet, kannst Du es wagen. Es gibt viele Techniken mit deren Hilfe du daran arbeiten kannst. Zum Beispiel durch Affirmationen, durch Methoden wie NLP (Neurolinguistisches Programmieren) oder EFT (Emotional Freedom Techniques), oder das bereits erwähnte „Friede mit Dir“ aus Bärbel Mohr’s Buch worüber ich hier berichtet habe. Manchmal ist es natürlich auch ratsam sich professionelle Hilfe zu suchen, um Dinge zu verarbeiten und meistens ist Vergebung ein Weg, eine Entwicklung die mit der Zeit voranschreitet.

Ohne den ersten Schritt ist der zweite, nämlich die spirituelle Herangehensweise in meinen Augen schädlich.Unverarbeitete Gefühle und Erlebnisse können wie Geschwüre in Deiner Seele wuchern, bis sie sich irgendwann Bahn brechen und auf sich aufmerksam machen. Dies jedoch meist mit Symptomen, deren Ursache Du erst erforschen musst.

Die Kunst der Vergebung liegt im richtigen Maß der Verhältnisse. Es ist eine Gratwanderung – nicht von einem Extrem ins nächste zu fallen. Beispielsweise von Hass in Selbstmitleid. Der goldene Mittelweg ist wie immer der beste Weg. Und wo dieser Weg bei Dir liegt, kannst nur Du alleine fühlen und herausfinden. Vertraue Dir und  Deinem Herzgefühl, du findest sicher den richtigen Weg. Geduld spielt ebenfalls eine große Rolle, denn solche Entwicklungen benötigen einfach eine gewisse Zeit.

Wenn Du Fragen hast zu diesem oder anderen Themen oder zu den Methoden kannst Du mir gerne schreiben!

 

* Lady Kaya bietet Dir ihre Lebensberatung und den Blick in die Zukunft. Kartenlegen mit Herz, zu allen Fragen des Lebens, Beruf und Finanzen, Thema Liebe und Partnerschaft: Liebt er/sie mich noch? Kommt er/sie zurück? Hat er/sie eine Andere? Kummer und Sorgen in der Familie, Blockaden aus der Kindheit. Was bremst Dich aus? Welche Muster lassen Dich immer wieder verzweifeln? Rat der Engel durch den Blick in die Engelkarten! *

Zeit

Die Zeit ist ein kostbares Gut und derzeit rast sie, dass mir bald schwindelig wird davon. Ich habe das Gefühl sie vergeht immer schneller. Möglicherweise liegt das am älterwerden. Aber ich glaube eher die aktuelle Situation, die Zeitenwende und die Energien die uns umgeben sind der Grund dafür.

Es geschieht sehr viel derzeit auf privater Ebene, Menschen sind im Umbruch, orientieren sich neu und richten ihr Leben neu aus. Viele von uns sind unzufrieden mit ihrem Leben, mit der Arbeit, dem Partner, dem Alleinesein und dem was sie täglich umgibt. Das ist schwierig aber auch wichtig.

Deine Seele macht Dich darauf aufmerksam dass sie Ihrer Sehnsucht und tatsächliche Bestimmung folgen möchte. Vermutlich schüttelt Dich Dein Leben streckenweise ganz schön durch und manchmal hast Du kaum Zeit zu verarbeiten was geschieht.

Also nimm Dir etwas Zeit und achte auf die Hinweise die Dir das Leben gibt. Sei es durch Schicksalsschläge oder körperliche Beschwerden. Dies sind Stolpersteine die dazu dienen Deine Aufmerksamkeit zu erlangen damit Du aufwachst und herausfinden kannst, wozu Du eigentlich auf diesen schönen Planeten gekommen bist.

Ja ich weiß, wir haben ja so wenig Zeit für solche Dinge. Du musst ja nicht gleich alles vernachlässigen womit Du Tag für Tag zu tun hast, aber vernachlässige auch bitte nicht den wichtigsten Menschen in Deinem Leben: Dich!

Es gibt sie, die kleinen Auszeiten und Momente im Alltag die nur Dir gehören! Ein kurzer Tagtraum, Deine Lieblingsmusik nach Feierabend, ein paar Minuten zum innehalten als Verschnaufpause. Nutze diese Gelegenheiten und horche in Dich hinein. Dies kann zur Gewohnheit werden und Du wirst Dich selbst mehr und mehr kennenlernen und es immer wieder schaffen Dir kleine Inseln der Zeit zu schaffen, nur für Dich alleine!

Wir haben mehr Zeit zur Verfügung als wir denken und manchmal nutzen wir sie nur nicht für das, was uns wirklich wichtig ist.

 

Lady Kaya bietet Dir ihre Lebensberatung und den Blick in die Zukunft. Kartenlegen mit Herz, zu allen Fragen des Lebens, Beruf und Finanzen, Thema Liebe und Partnerschaft: Liebt er/sie mich noch? Kommt er/sie zurück? Hat er/sie eine Andere? Kummer und Sorgen in der Familie, Blockaden aus der Kindheit. Was bremst Dich aus? Welche Muster lassen Dich immer wieder verzweifeln? Rat der Engel durch den Blick in die Engelkarten! *

Jeder Tag

Beginne jeden Tag als wäre es Dein erster und

beende jeden Tag als wäre es Dein letzter!

 

Dies ist ein sehr bekanntes Sprichwort das mich seit Jahren begleitet und wenn man nachschaut, ist es auch im Netz sehr bekannt.

Jeder neue Tag ist ein Geschenk des Lebens an uns, das wir manchmal ungeachtet verstreichen lassen oder sogar als Last empfinden. Das ist irgendwo normal und menschlich. Doch es ist unendlich schade wenn wir so leben. Irgendwie im Alltag gefangen, dem Strom unserer Abhängigkeiten ausgeliefert, kaum Zeit innezuhalten und zu überdenken was uns gerade heute wichtig ist und was wir gerade heute lieben und brauchen.

Nimm Dir die Freiheit jeden Tag so zu leben wie Du es Dir wünschst. Beginne im kleinen, mit winzigen Schritten. Auch wenn Du von Deiner Arbeit und Deinen Verpflichtungen in Beschlag genommen wirst, so kannst Du Dir dennoch kleine Auszeiten bescheren, die Dir Kraft geben und Dich an das wirklich wichtige erinnern sollen.

Sei es der Blick aus dem Fenster für nur einige Sekunden. Schau Dir die Natur und den Himmel an. Sie sind immer da egal was geschieht und Du bist ein Teil davon. Sei es die kurze Zigarettenpause zum durchschnaufen, die Tasse Kaffee oder ein paar Minuten Zeit zum Tagträumen.

Gestehe Dir solche kleine Inseln im Alltag immer wieder zu, die sind wichtig und es ist der Beginn einer Veränderung. Nimm Dir Zeit für Dich und Dein Herz und nutze die Gedanken die in der Stille auftauchen als Chance. Mit deren Hilfe bist Du in der Lage Deinen Gefühlen auf den Grund zu gehen, Deine Situation zu überdenken und Dein Leben weiter zu planen.

Tue dies immer wieder, jeden Tag aufs Neue. Jeder Tag ist eine neue Chance Dich auf den Weg zu Deinem wahren Selbst zu machen. Wenn Du am Abend feststellst das Du etwas versäumt hast vergib Dir selbst und beschließe am nächsten Morgen einen Neuanfang!

Auf diesem Wege begegnest Du Dir selbst, dem wichtigsten Menschen Deines Lebens und Du wirst Deine Tage zu schätzen lernen. Jeder Tag ist kostbar und ein Geschenk des Lebens an Dich!

♥♥♥♥♥♥♥

* Lady Kaya bietet Dir ihre Lebensberatung und den Blick in die Zukunft. Kartenlegen mit Herz, zu allen Fragen des Lebens, Beruf und Finanzen, Thema Liebe und Partnerschaft: Liebt er/sie mich noch? Kommt er/sie zurück? Hat er/sie eine Andere? Kummer und Sorgen in der Familie, Blockaden aus der Kindheit. Was bremst Dich aus? Welche Muster lassen Dich immer wieder verzweifeln? Rat der Engel durch den Blick in die Engelkarten! *

Rituale

Heute Nacht enden die Rauhnächte und damit auch die intensive Auseinandersetzung mit dem Jahresübergang. Silvester ist vorbei und der Alltag hat die meisten von uns schon wieder fest im Griff. Ich freue mich jedes Jahr auf die Weihnachtszeit und die Rauhnächte, weil ich sie als etwas Besonderes empfinde. Eine Zeit in der ich mich sehr gerne von all dem Trubel der Welt zurück ziehe, um zur Ruhe zu kommen, mich zu besinnen auf das was war und das was kommen wird. Jedes Jahr kehrt diese Zeit wieder. Es ist eine Art Ritual das sich jedes Jahr wiederholt. Genauso wie das Weihnachtsfest.

Wer hat nicht diese Erinnerungen an die Kindheit, Tannenduft, Geheimnisse hinter verschlossenen Türen, gemeinsame Unternehmungen und am Abend dann die Bescherung unter dem Weihnachtsbaum? Bei mir lief Weihnachten immer im gleichen Schema ab und wir Kinder haben das geliebt.

Bei meiner Arbeit mit Kindern haben sich Rituale als etwas sehr positives bewährt und dies bestätigt ja auch meine Erinnerung an meine eigene Kindheit. Zu-Bett-Geh-Rituale, wenn unsere Mutter sich noch einmal Zeit genommen hat, den Tag mit uns zu beschließen.

Kinder brauchen Rituale, solche Gewohnheiten die den Tag verlässlich machen, Abläufe die Vertrauen vermitteln und Sicherheit bieten. Das ist etwas worauf man sich verlassen kann, eine sichere Burg die Halt bietet. In einem solchen geregelten und geschützten Rahmen entwickeln sich Kinder leichter. Wenn ihre Umgebung zuverlässig ist, können sie gefahrlos Neues entdecken und ausprobieren, um dann wieder in den sicheren Hafen vertrauter Dinge zurück zu kehren und neu Gelerntes zu verarbeiten.

Doch birgt diese Sicherheit nicht auch eine Gefahr? Kennst Du Situationen in denen Du Dich selbst völlig vergessen hast, weil die Abläufe Dir in Fleisch und Blut übergegangen sind? Hast Du schon mal erlebt das Du zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit, dem Weg den du schon wer-weiß-wie-viele-Male zurück gelegt hast, in Gedanken völlig abgetaucht bist? Irgendwann „erwachst“ Du dann und stellst verwundert fest, dass Du einen Teil der Strecke „verpasst“ hast, weil Du ihn schon automatisch zurücklegst.

Automatisch….Rituale können sich automatisieren. Und das halte ich für bedenklich. Wenn Du sozusagen Dein Gehirn ausschaltest und nur noch funktionierst, den inneren Autopiloten anwirfst und nicht mehr bewusst handelst.

Ich glaube dieser Gefahr unterliegen nur Erwachsene. Kinder sind so herrlich flexibel. Aber mit dem Erwachsenwerden, lernen wir scheinbar mit Autopilot zu leben. So kannst Du im schlimmsten Fall, Jahre Deines Lebens „verschlafen“.

Vielleicht ist da die leise Herzensstimme die Dich ab und zu ruft, um Dich zu bitten, die Richtung oder das Tempo zu ändern. Und dann schaltet sich der Verstand ein der weiß, dass Du mit gewohnten Dingen schon seit Jahren so wunderbar gut klar kommst.

So lebst Du dann im Alltagstrott und vergisst wer Du bist, wer Du sein willst und wo Du eigentlich hin wolltest. So vergehen unter Umständen Jahre Deines Lebens.

Solche Lebensautobahnen zu verlassen ist wirklich nicht leicht, vor allem je länger Du darauf unterwegs warst. Zumindest gaukelt der Verstand Dir das vor.  Aber es geht, es ist möglich und die Angst davor etwas anders zu machen und davor was wäre wenn….ist oft wesentlich größer als nötig. Wenn Du den ersten Schritt wagst spürst Du wie leicht es ist, die Richtung zu ändern und wie viel Freude es macht!

Ich möchte Rituale nicht als etwas schlechtes darstellen, vor allem nicht für Kinder innerhalb ihrer Familie. Doch im weiteren Leben können sie sich als Behinderung entpuppen und das wäre wirklich schade. Hier gilt wohl die Devise: Rituale ja – aber in Maßen.

Probiere doch einfach Mal aus was geschieht wenn Du eine Deiner Autobahnen verlässt und die Dinge mal anders angehst als gewohnt. Gib doch mal Deinen Kollegen die Du morgens nur mit einem müden Lächeln begrüßt die Hand, probiere mal in deinem Lieblingsrestaurant ein neues Gericht oder halte auf dem Nachhauseweg nach Feierabend an Deiner Lieblingsstelle an und genieße den Moment und die Umgebung. Ich glaube das was Du fühlst wenn Du Deinem Leben eine andere Richtung, mal etwas anderes, vielleicht sogar etwas verrücktes gönnst, kann eine sehr große Bereicherung für Dein Lebensgefühl darstellen. Probiere es doch einfach mal aus und lasse Dich überraschen!

 

* Lady Kaya bietet Dir ihre Lebensberatung und den Blick in die Zukunft. Kartenlegen mit Herz, zu allen Fragen des Lebens, Beruf und Finanzen, Thema Liebe und Partnerschaft: Liebt er/sie mich noch? Kommt er/sie zurück? Hat er/sie eine Andere? Kummer und Sorgen in der Familie, Blockaden aus der Kindheit. Was bremst Dich aus? Welche Muster lassen Dich immer wieder verzweifeln? Rat der Engel durch den Blick in die Engelkarten! *

Vergebung

Aus aktuellem Anlass und auch ausgelöst durch die Artikel über die Rauhnächte, wobei es immer wieder um Loslassen und Aufräumen des eigenen Lebens geht, hier nun ein paar Gedanken zum Thema Vergebung.

Ist es wichtig anderen Menschen Dinge zu vergeben, die sie Dir angetan haben? Du kannst es tun und Du kannst es ebenso gut lassen, ändert sich dadurch etwas? Ich sage entschieden: „Ja!“ Denn alte Verletzungen und Gefühle wie Wut, Ärger und Groll den Du mit Dir unbearbeitet herum trägst, vergiften Deine Seele, beeinträchtigen Deine Lebensqualität und können sich letztendlich negativ auf Deine Gesundheit auswirken.

Aber so einfach ist das mit dem Loslassen nicht. Du kannst nicht einfach sagen: „Ich vergebe!“ und hast die Sache damit erledigt. Vor allem wenn Deine Verletzungen noch nicht geheilt und bearbeitet sind und Du nicht aus tiefstem Herzen frei bist zu vergeben. Tust Du dies, vergrößerst Du die alten Wunden nur noch mehr.Schlechte Gefühle die absolut berechtigt und menschlich sind, rumoren so lange in Deinem Unterbewusstsein, bis Du zum Beispiel krank wirst.

Das ist nicht gut. Also was kannst Du tun? Setze Dich mit dem Erlebten auseinander, gib ihm Raum indem Du darüber sprichst, es aufschreibst und den Gefühlen und Erfahrungen genug Aufmerksamkeit schenkst. Verletzungen wollen wahrgenommen und beachtet werden, doch bitte nicht mehr als notwendig. Wenn nötig holst Du Dir Unterstützung durch andere Menschen, evtl. auch Fachleute, um nicht in ein tiefes Loch zu fallen. Es geht nicht darum im eigenen Leid zu baden, sondern sich mit dem Auseinanderzusetzen, was Dir widerfahren ist und vor allem was es aus Dir gemacht hat.

Jede Erfahrung und gerade die unschönen, prägen Dein Leben auf ihre Art. Du musst nicht gutheißen und auch nicht verurteilen, was bisher in Deinem Leben geschah. Es geht einfach nur darum, es als Teil Deines Lebens zu akzeptieren. Dies ist ein Prozess der Zeit braucht und Du wirst selbst spüren ob Du schon bereit bist zu vergeben.

Dabei ist es ganz wichtig auf Dein Herzgefühl zu achten, denn das sagt Dir ob etwas gut für Dich ist oder nicht.

Erst dann wenn Du Dir durch den Akt des Vergebens nicht selbst schadest, kannst Du diesen Schritt gehen.

Alleine Dein Wunsch zu vergeben ist schon der erste wichtige Schritt auf dem Weg zum Ziel. Es kann eine Weile dauern. Du wirst verschiedene Phasen durchwandern und irgendwann fühlst Du, nun ist alles soweit bewältigt und der nächste Schritt ist möglich.

Um Vergebung praktisch zu vollziehen, kannst Du denjenigen Menschen anrufen, das persönliche Gespräch mit ihm suchen oder einen Brief schreiben, den Du eventuell nicht mal abschicken wirst. Letzteres kannst Du vor allem tun, wenn Du jemandem vergeben möchest der gar nicht mehr lebt. Schreibe alles auf in dem Wissen, dass Deine Botschaft dennoch ankommt. Vielleicht hilft Dir auch ein kleines Ritual. Zünde eine Kerze an, schreibe Deinen Brief und verbrenne ihn dann. Vielleicht hast Du selbst noch andere hilfreiche Ideen dazu. Lasse Deiner Phantasie freien Lauf dann findest Du schon den richtigen Weg für Dich!

Vergebung ist ein weites Feld und es gibt einiges an Literatur darüber. Wenn Du den Wunsch hast zu vergeben, mache Dich auf den Weg, nimm genügend Zeit dafür mit und bitte das Universum um Unterstützung. Sei Dir sicher Du wirst dabei geführt und beschützt und Du wirst Hilfe erfahren!


* Lady Kaya bietet Dir ihre Lebensberatung und den Blick in die Zukunft. Kartenlegen mit Herz, zu allen Fragen des Lebens, Beruf und Finanzen, Thema Liebe und Partnerschaft: Liebt er/sie mich noch? Kommt er/sie zurück? Hat er/sie eine Andere? Kummer und Sorgen in der Familie, Blockaden aus der Kindheit. Was bremst Dich aus? Welche Muster lassen Dich immer wieder verzweifeln? Rat der Engel durch den Blick in die Engelkarten! *

Lebensaufgaben – neue Kategorie

Und wieder eine neue Kategorie die ich bisher nicht geplant habe. Ich habe einen Artikel zum Thema „Vergebung“ verfasst und auch diesen möchte ich nicht im „Allgemeinen“ verschwinden lassen. Ich habe nicht das Gefühl das ich einen Blog schreibe, sondern eher dass mein Blog mich leitet.

Ich finde das wirklich schön und extrem spannend. Wer weiß wohin der Weg noch führt :-)

Den Artikel werde ich wohl nachher noch veröffentlichen doch zunächst erst einmal dies hier!

 

* Lady Kaya bietet Dir ihre Lebensberatung und den Blick in die Zukunft. Kartenlegen mit Herz, zu allen Fragen des Lebens, Beruf und Finanzen, Thema Liebe und Partnerschaft: Liebt er/sie mich noch? Kommt er/sie zurück? Hat er/sie eine Andere? Kummer und Sorgen in der Familie, Blockaden aus der Kindheit. Was bremst Dich aus? Welche Muster lassen Dich immer wieder verzweifeln? Rat der Engel durch den Blick in die Engelkarten! *