Mara und der Feuerbringer

Von Zeit zu Zeit surfe ich abends durch das Netz und schaue was es so an Musik gibt, die mir gefällt. Durch meinen Hang zum Mittelalter bin ich schon des öfteren bei Schandmaul hängen geblieben und so kam es, dass ich darüber auf den Filmtitel von „Mara und der Feuerbringer“ gestossen bin.

Das hat mich dann natürlich neugierig gemacht und nachdem der Trailer mich sehr ansprach, recherchierte ich ein bisschen im Netz. So stellte ich fest, der Film startete im Herbst 2015 in unseren Kinos. Wo war ich da bloß, daß mir dieser tolle Film entgangen ist? Aber kein Problem. Inzwischen war er auf DVD erhältlich und mit Freude stellte ich fest, es gab drei Bände zu lesen über Mara und ihre Geschichte. Also besorgte ich mir kurzerhand das Gesamtpaket. Die Trilogie von Tommy Krappweis und den Film.

Nachdem ich den Film gesehen hatte, verschlang ich die drei Bücher innerhalb von 14 Tagen und war ein bisschen traurig, dass es schon vorbei ist. Den Film habe ich inzwischen schon so oft gesehen, dass ich Textpassagen mitsprechen kann 8-D

Die witzigen Dialoge, die Effekte und Schauspieler die man aus ganz anderen Zusammenhängen kennt und nicht zuletzt die Geschichte, die teils reale Ursprünge enthält und teils in Fantasyaspekte verarbeitet wurde, sind es die diesen Film besonders machen.

Dieser Film gab den Anstoß mich wieder mehr mit unseren Ursprüngen und dem Thema unsere Ahnen zu beschäftigen. Dazu an andere Stelle demnächst mehr. Hier zunächst der Trailer zu diesem tollen Werk:

 

Und wem das noch nicht reicht….hier mehr davon: